• Tiefensee: Energieeffizienz und gute Architektur sind
  • Wolfgang Tiefensee
  • Preisträger: Kategorie Neubau Ein- und Zweifamilienhäuser
  • Kategorie Sanierung Ein- und Zweifamilienhäuser
  • Kategorie Beste denkmalgeschützte Gebäude
  • Pressemitteilung




    Download 27.63 Kb.
    Sana07.04.2017
    Hajmi27.63 Kb.


    PRESSEMITTEILUNG


    Nr. /2009

    Berlin, den 29.

    Berlin Berlin - Olmoniya poytaxti. Federal maʼmuriy birlik - Yerga tenglashtirilgan. Shpre daryosi Xafeldaryosiga quyiladigan yerda. Shim. va Boltik dengizlariga chiqiladigan kanal lar boʻyida. Maydoni qariyb 890 km.

    Juni 2009



    Preisverleihung Wettbewerb Effizienzhaus 2009
    Tiefensee: Energieeffizienz und gute Architektur sind keine Gegensätze
    Deutschlands größter Wettbewerb für zukunftsfähiges Wohnen ist entschieden.

    Sind - Pokistonning jan.sharqiy qismidagi viloyat. Maydoni 140,9 ming km². Aholisi 29,9 mln. kishi (1998). Maʼmuriy markazi - Karochi sh. Yer yuzasining aksari qismi tekislik. Iklimi tropik iqlim, yanvarning urtacha temperaturasi 16-17°, iyulniki 29-35°.

    Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee und der Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) Stephan Kohler haben in Berlin gemeinsam mit den Partnern des Wettbewerbs „Effizienzhaus – Energieeffizienz und gute Architektur“ die Sieger prämiert. 580 Eigentümer und Architekten hatten sich mit sanierten und neuen Wohngebäuden um insgesamt 120.000 Euro Preisgeld beworben. Ausgezeichnet wurden Wohngebäude, die einen geringen Energieverbrauch mit guter Architektur am besten in Einklang gebracht haben.
    Tiefensee: „Der Wettbewerb zeigt, dass Energieeffizienz und gute Architektur keine Gegensätze sind. Mit der Ausstellung zum Wettbewerb werden wir noch mehr Architekten, Eigentümer und Bauherren für energieeffizientes Bauen und Sanieren begeistern. Alle Preisträger haben energetische Optimierung und eine hohe Baukultur vorbildlich miteinander vereint. Die eingereichten Beiträge von Kiel bis Konstanz setzen Maßstäbe für modernes und zukunftsfähiges Bauen. So erhalten wir unsere Städte lebenswert und schützen unsere Umwelt.“
    Dena-Chef Kohler sagte: „40 Prozent der in Deutschland insgesamt verbrauchten Energie entfallen auf den Gebäudebereich – und die Einsparpotenziale sind enorm. Effizienzhäuser sorgen mit ihrem geringen Energiebedarf langfristig für eine hohe Unabhängigkeit von der Energiepreisentwicklung, für Kostensicherheit und Wertstabilität. Die im Wettbewerb ausgezeichneten Häuser sind mustergültig für jeden Bauherren in Deutschland.“
    Beim Bauen und Sanieren standen die Bauherren vor unterschiedlichen Herausforderungen, die jeder individuell gemeistert hat. Die prämierten Mehrfamilienhäuser des Büros „Siedlungswerkstatt“ aus Konstanz beispielsweise zeigen, wie sich anspruchsvolle Architektur mit ökologischen und sozialen Wohnkonzepten gewinnbringend kombinieren lässt. Die von den Architekten Schäfer und Melcher sanierten Mehrfamilienhäuser in Speyer und Mannheim der Osika GmbH sind behutsam sanierte Denkmäler, die für die nachfolgenden Generationen mit zeitgemäßer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet sind.
    Die KfW Bankengruppe, der Bundesverband deutscher Fertigbau e.V. und die Yello Strom GmbH haben den Wettbewerb als Partner unterstützt. Der Wettbewerb zeige, dass energieeffizientes und attraktives Wohnen keine Zukunftsmusik mehr sei – so der einhellige Tenor.
    Die insgesamt 18 Gewinner wurden in den Kategorie__Sanierung_Ein-_und_Zweifamilienhäuser'>Kategorien „Neubau Ein- und Zweifamilienhäuser“, „Neubau Mehrfamilienhäuser“, „Sanierung Ein- und Zweifamilienhäuser“, „Sanierung Mehrfamilienhäuser“ und „Beste denkmalgeschützte Gebäude“ ausgewählt. Die Sanierungsgebäude erreichen mindestens den in der Förderung der KfW Bankengruppe festgelegten energetischen Standard „Effizienzhaus 70“, die Neubauten den Standard „Effizienzhaus 55“. Alle Gebäude benötigen deutlich weniger Energie, als der Gesetzgeber verlangt. Jeder Preisträger erhält ein Preisgeld von 6.666 Euro.
    Die Preisträger sowie detaillierte Informationen und druckfähige Fotos zu jedem Projekt des Wettbewerbs finden Sie im Internet unter www.zukunft-haus.info und www.bmvbs.de.

    Pressekontakt dena:

    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Axel Scheelhaase, Chausseestraße 128a, 10115 Berlin

    Tel: 49 (0)30 72 61 65-740, Fax: 49 (0)30 72 61 65-699, E-Mail: scheelhaase@dena.de, Internet: www.dena.de
    Preisträger:



    Kategorie Neubau Ein- und Zweifamilienhäuser

    Nicole Faber Johannes Ellinger, Ulm

    Hans Drexler, Frankfurt

    Dagmar & Markus Merz, Langerringen


    Kategorie Neubau Mehrfamilienhäuser

    Bauherrengemeinschaft Fam. Meinhold, München

    Baugruppe Tannenhof, Konstanz

    Baugruppe Zogelmannstraße, Konstanz

    e3 bau-gbr, Berlin
    Kategorie Sanierung Ein- und Zweifamilienhäuser

    Hans-Peter Hild, Nürnberg

    Beate & Matthias Koch, Köln

    Dieter Kowalczik, Koblenz


    Kategorie Sanierung Mehrfamilienhäuser

    Spitalstiftung & Spar- und Bauverein Konstanz e.G., Konstanz

    Eigentümergemeinschaft Schütt/Marroni, Kiel

    Klemens Osika, Speyer

    Siemens Wohnungsgesellschaft mbH& CO.OHG, München
    Kategorie Beste denkmalgeschützte Gebäude.

    Martin Möllenkamp, Westerkappeln (bei Osnabrück)

    Dr. Alexandra Osika, Mannheim

    Karel & Steffi Golta, Hamburg

    Reiner Wohlgemuth, Pobershau (Sachsen)


    Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

    Invalidenstr. 44, 10115 Berlin

    Tel. 030/18-300-2043, -2056

    Fax 030/18-300-2059

    Leiter Kommunikation und Pressesprecher:


    Rainer Lingenthal

    weitere Sprecher:


    Alexandra Dittmann, Julie Heinl, Karen-Michaela Jansen, Sabine Mehwald, Vera Moosmayer, Richard Schild, Ingo Strater, Sven Ulbrich



    Download 27.63 Kb.

    Bosh sahifa
    Aloqalar

        Bosh sahifa


    Pressemitteilung

    Download 27.63 Kb.