• Michail Gorbatschow erhält den FREIHEITSPREIS DER MEDIEN
  • Die WEIMER MEDIA GROUP erzielt 2015 Rekordergebnisse
  • Tegernseer Tal Tourismus GmbH
  • Michail Gorbatschow nimmt den FREIHEITSPREIS DER MEDIEN in Moskau entgegen
  • Statements von Michail Gorbatschow
  • Laudatio des Verlegers Wolfram Weimer, Weihnachten 2015 Z
  • Agenda 8. Januar 2016 Einlass ins Konferenzzentrum ab 8.30 Uhr 10.00-10.15 Begrüßung
  • Impulsvortrag
  • Lunch - Networking beim Flying Buffet 14.00-14.30 Impulsvortrag
  • Teatime 16.00 -16.15 Impulsvortrag
  • Tegernsee, im Januar 2016 pressemappe




    Download 69.4 Kb.
    Sana10.04.2017
    Hajmi69.4 Kb.



    Tegernsee, im Januar 2016

    PRESSEMAPPE

    Erster LUDWIG-ERHARD-GIPFEL am Tegernsee
    (Tegernsee) Wirtschaft trifft Politik trifft Medien - zum ersten LUDWIG-ERHARD GIPFEL am Tegernsee sind Vertreter der Elite aus Wirtschaft, Politik und Medien geladen.
    Sind - Pokistonning jan.sharqiy qismidagi viloyat. Maydoni 140,9 ming km². Aholisi 29,9 mln. kishi (1998). Maʼmuriy markazi - Karochi sh. Yer yuzasining aksari qismi tekislik. Iklimi tropik iqlim, yanvarning urtacha temperaturasi 16-17°, iyulniki 29-35°.
    Der Ludwig-Erhard-Gipfel findet am
    8. Januar 2016 im Konferenzzentrum „Seeforum“ in Rottach-Egern statt.
    Es ist ein Jahresauftakt für Entscheider, die mit Impulsvorträgen und Podien zu brennenden Themen unserer Zeit interessante Denkansätze und neue Lösungswege finden wollen. Auch wenn es keinen Masterplan für eine soziale Marktwirtschaft im globalen Wettstreit gibt, so lassen sich doch im Diskurs Möglichkeiten für eine zukunftsfähige Wirtschaftsform ausloten.
    Es gibt Impulsvorträge und Podien zu den Themen „Die globalen Wirtschaftstrends und die Finanzmärkte“, „Digitale Zukunft und Demokratie“ und „Freiheit und Verantwortung – Megatrends der Konsumgesellschaft“. Prof. Dr. Ulrich Reinhardt vom BAT-Zukunftsinstitut Hamburg, wird die neueste Trendforschung vorstellen, Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Giro- und Sparkassenverbandes beleuchtet die Zukunft nach der Nullzinspolitik und der Direktor des deutschen Instituts für Wirtschaft Köln spricht zur „Verantwortung in komplexen Strukturen“. Zugesagt haben ihre Teilnahme auch Bundesminister Alexander Dobrindt und Staatsministerin Aigner. Wie breit angelegt das Themenspektrum ist, dafür stehen die Gäste Abtprimas Notker Wolf, der mehr Wertebewusstsein der Gesellschaft einfordert, Philipp Riederle, mit 21 Jahren Jungunternhmer der sich Digital native-Speaker für die Verständigung der Generationen stark macht und Dr. Luise Gräfin Schlippenbach, die unter Ludwig Erhard im Referat für Wirtschaft tätig war. Zudem werden führende Vertreter aus Vorständen, Aufsichtsräten und andren wirtschaftlichen Gremien zur Diskussion erwartet. Moderiert werden die Panels von Dr. Wolfram Weimer.
    Am Abend will Michail Gorbatschow den FREIHEITSPREIS DER MEDIEN entgegennehmen. Die Laudatio hält Prof. Dr. Horst Teltschik, ehemaliger Berater des Bundeskanzlers während der Wiedervereinigung.
    Veranstaltet wird der erste Ludwig-Erhard-Gipfel von der WEIMER MEDIA GROUP, Tegernsee. Der Verlag hat sich auf anspruchsvollen Wirtschafts- und Politikjournalismus spezialisiert. Neben der „Börse am Sonntag“ und dem „Wirtschaftskurier“ erscheinen hier Debattenmagazine wie „The European“ oder „i-future“. Zudem wird im Auftrag die „Denkzeit“ des Schweizer Monats publiziert. Geleitet wird das Verlagshaus von Dr. Wolfram Weimer und Christiane Goetz-Weimer.

    www.ludwig-erhard-gipfel.de


    Konferenzort

    Seeforum Rottach-Egern

    Nördliche Hauptstraße 35

    83700 Rottach-Egern

    Michail Gorbatschow erhält den FREIHEITSPREIS DER MEDIEN

    (Tegernsee) Zum ersten LUDWIG-ERHARD-GIPFEL am Tegernsee wurde der Freiheitspreis der Medien ausgelobt. Gestiftet haben ihn die Verleger der WEIMER MEDIA GROUP, Dr. Wolfram Weimer und Christiane Goetz-Weimer. Der Name des Preises soll künftig Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen werden, die sich in besonderer Weise für die freie Meinungsäußerung, den politischen Dialog und die Demokratie einsetzen. Die Verleger publizieren ausgezeichneten Politik- und Wirtschaftsjournalismus in starken Debattenmagazinen. Ihr FREIHEITSPREIS DER MEDIEN würdigt Menschen, die konsequent ihr Ziel für mehr politische Offenheit verfolgen – für die Freiheit der Menschen.


    Der erste Preisträger: Michail Gorbatschow

    Michail Gorbatschow hat den Freiheitspreis der Medien kurz vor dem Jahreswechsel in Moskau entgegennommen. Die Liste der Ehrungen, die er verliehen bekam ist lang. 1990 wurde ihm den wohl wichtigste Preis, der Friedensnobelpreis, verliehen.

    Der Preis geht damit an den Mann, dem die Deutschen die Wiedervereinigung verdanken, der Europa das Ende des Kalten Krieges schenkte und der die Sowjetarmee friedliche abzog- ohne Säbelrasseln und letztem Showdown einer Besatzungsmacht. Eine Stärke, die ihm Zuhause in Moskau noch immer als Niederlage vorgehalten wird. Perestroika und Glasnost – diese zwei Worte der Politik Gorbatschows bedeuteten viel für den Westen und stellten in Russland das jahrzehntelang gültige Wertesystem auf den Kopf.

    „Wir gehen davon aus, dass das Recht, in Frieden und Freiheit zu leben, das wichtigste Recht des Menschen ist“, hatte Gorbatschow bereits 1985 zum Amtsantritt als Parteichef formuliert. Dieser Satz ließ damals den Westen erstmals aufhören Hoffnung auf den noch unbekannten Mann im Kreml setzen. Kein andrer Politiker dürfte sich im Laufe seines Lebens so tiefgreifend für die Freiheit der Menschen eingesetzt haben.

    Michail Gorbatschow ist von großer Überzeugungskraft im persönlichen Gespräch, so berichten Menschen, die Michail Gorbatschow persönlich kennen. Er bleibt glaubwürdig, weil er sich nicht von „rechts“ oder „links“ vereinnahmen lässt, sondern den Dialog sucht.
    Der Laudator: Prof. Dr. h.c. Horst Teltschik

    Er hatte bereits zum frühesten Zeitpunkt der Vereinigungsgeschichte Kontakt zu dem damaligen Sowjetpräsidenten Michail Gorbatschow und ist bis heute in guter Verbindung mit ihm. Professor Dr. h. c. Horst Teltschik war einer der engsten Berater von Helmut Kohl, als dieser als Bundeskanzler Deutsch-land zur Wiedervereinigung führte. Er war damals maßgeblich an den deutsch-deutschen Verhandlungen beteiligt. Nach seiner Karriere in der Politik wechselte Horst Teltschik in die Wirtschaft und war Vorstandsmitglied der BMW AG. Fast ein Jahrzehnt leitete er die Münchner Sicherheitskonferenz. Sein Tun ist mit einer Vielzahl an Ehrungen und Auszeichnungen gewürdigt. Horst Teltschik lebt in Rottach-Egern.


    Alpine Holzkunst vom Simssee wird zum Award

    „Dialog“- das ist der Titel einer Holzskulptur, geschaffen aus Robinien-Holz. Sie stammt von dem Simsseer Holzbildhauer Heinrich Göbl. In seinen Arbeiten spielt er mit den holzeigenen Strukturen und Farben der Maserung, verbindet fremde und traditionelle Form. In seinem Werk zeigt sich alpine Holzkunst nicht im lieblich-bayerischen Schnitzertum, sondern im Charakter des Rohstoffes Holz. Göbls Reisen führten ihn immer wieder zu fremden Kulturen, besondere Inspirationen erfuhr er durch die Kultur der Maconde in Mocambique. Von dort brachte er Elemente ihrer Schnitztradition mit hartem Holz mit, vermischte diese mit der traditionellen bayerischen Holzarbeit. Die Silhouette des „Dialogs“ ist bereits im gewachsenen Material vorgegeben. Indem er einzelne Holzmaserungen besonders hervorhebt, entstehen aussagekräftige Skulpturen. Holz und Form bekommen so eigene Symbolkraft. Die Robinie, ein äußerst widerstandsfähiges Holz, ist gleichzeitig biegsam, fest und sehr hart. Die zugewandten Köpfe sind gezwungen sich dem andren zuzuwenden. Durch die Perspektive auf den andren entsteht die Freiheit, einander zu verstehen.


    Fotos


    Download unter www.ludwig-erhard-gipfel.de Presse

    BU1 Die Verleger Dr. Wolfram Weimer und Christiane Goetz-Weimer mit dem Künstler Heinrich Göbl




    BU 2 Die Skulptur „Dialog“
    Die WEIMER MEDIA GROUP erzielt 2015 Rekordergebnisse
    (Tegernsee) Die WEIMER MEDIA GROUP baut ihre Aktivitäten deutlich aus und investiert in Medienmarken, die sich auf wirtschaftlichen und politischen Qualitätsjournalismus spezialisieren. Das Jahr 2015 hat die WMG Rekorde bei Umsatzerlösen und Reichweiten abgeschlossen. Das Verlagshaus mit Sitz in München umfasst inzwischen ein Dutzend Medienmarken - vom klassischen Buch bis zu elektronischen Hybridmedien. Er ist zudem einer der großen Online-Publisher Deutschlands.
    In der WEIMER MEDIA GROUP erscheint seit 2015 THE EUROPEAN, Deutschlands großes Debattenmagazin aus Berlin.
    Berlin - Olmoniya poytaxti. Federal maʼmuriy birlik - Yerga tenglashtirilgan. Shpre daryosi Xafeldaryosiga quyiladigan yerda. Shim. va Boltik dengizlariga chiqiladigan kanal lar boʻyida. Maydoni qariyb 890 km.
    Die BÖRSE AM SONNTAG ist mit mehr als 100.000 Abonennten das einzig anerkannte Online-Pflichtblatt der deutschen Börsen. Das Innovations-Magazin I-FUTURE entsteht zusammen mit der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg. Der WIRTSCHAFTSKURIER gehört mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren ebenfalls zur WEIMER MEDIA GROUP. Die 1958 gegründete Traditionszeitung erscheint inzwischen als innovatives Hybridmedium und ist vom deutschen Institut für das Erfindungswesen kürzlich mit dem Innovationspreis der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet worden. Das Magazin ANLAGETRENDS ist Pflichtlektüre vieler Anleger in Deutschland.


    Das Portfolio des Hauses umfasst zudem E-Magazine, Newsletter, Apps, PDF-Medien, verschiedene Online-Portale sowie das intellektuelle Online-PDF

    denkzeit“, das mit dem renommierten „Schweizer Monat“ die großen Geselslchaftsfragen thematisiert. Die Geschäftssparte der elektronischen Direkt-medien, der Investorservice, bietet eine der größten Datenbanken in der E-Mailing-Kommunikation in Deutschland an.



    Auch der CH. GOETZ VERLAG mit seinen Buch- und Magazinpublikationen gehört seit 2013 zur WEIMER MEDIA GROUP. Im CH. GOETZ VERLAG reihen sich Sachbücher aus Wirtschaft und Politik an belletristische Sammelbände und Biografien.

    Der Tegernsee

    Bayern wie aus dem Bilderbuch

    (Tegernsee) -Der Tegernsee liegt inmitten einer bezaubernden Voralpenlandschaft, sanft erheben sich die ersten gebirgigen Höhen. An seinen Ufern reihen sich die fünf Talgemeinden Gmund, Rottach-Egern, Kreuth und Bad Wiessee sowie die Stadt Tegernsee.

    Tegernsee ist ein Tal mit viel Geschichte. Um 746 wurde hier ein Benediktiner Kloster gegründet, das über die Zeiten zu einer der mächtigsten Abteien des Bayerischen Herzogtums wuchs. Berühmt war es für sein Skriptorium, für seine Braukunst und das Heilwasser von St. Quirin und in Wildbad Kreuth. Nach der Säkularisation wurde das aufgelassene Kloster Sommerresidenz der bayerischen Könige und mit ihnen Mittelpunkt des ersten Kur- und Badtourismus. In ihrem Gefolge wurde das Tal Treffpunkt für Künstler, Intellektuelle und Society. Die bayerische Lebensart, Brauchtum und Tradition ziehen jedes Jahr mehr als 3 Millionen Touristen ins Tegernseer Tal. Natur und Aktivität lässt sich hier in allen Möglichkeiten erleben: Wandern, Skifahren, Langlaufen, Biken, Paragliden... Ein herausragendes Medical-und Wellness-Angebot lässt Urlaub mit Wohlbefinden verbinden, ob im Jodschwefelbad oder Medical-Park, in Deutschlands erster Schönheitsfarm Gertraud Gruber oder in Europas modernstem Gesundheitsrefugium Lanserhof. Es gibt die Werteproduzenten, die exquisite regionale Produkte herstellen, und, der Tegernsee ist Genießerland. Nirgendwo sonst in Bayern herrscht eine solche Dichte an herausragender Gastronomie vor. Von traditionell bayerischen Schmankerln bis zum Gourmet-Menü ist alles zu haben. Allein vier mit Michelin Sternen ausgezeichnete Restaurants sind am Tegernsee daheim.


    Essen und Trinken hält eben Leib und Seel’ zam, wie man im Bairischen sagt. Das Tegernseer Tal gehörte und gehört bist heute zu dem, was einmal terra benedictina genannt wurde. Ein gesegnetes Land, ein Bild des Paradieses.

    Weitere Infos unter www.tegernsee.com

    Pressekontakt

    Tegernseer Tal Tourismus GmbH
    Claudia Schuh  
    Hauptstrasse 2
    83684 Tegernsee
    Tel: 49 8022 92738-25
    Fax: 49 8022 92738-22
    E-Mail: presseservice@tegernsee.com
    Der Namensgeber - LUDWIG ERHARD
    (Tegernsee) - Der Aufstieg der Bundesrepublik zu einer führenden Wirtschaftsmacht nach dem Zweiten Weltkrieg ist eng mit dem Namen Ludwig Erhard verbunden. Er war federführend bei der Einführung der D-Mark im Jahr 1948 und gilt sowohl als der „Vater der sozialen Marktwirtschaft“ als auch des deutschen Wirtschaftswunders. Der am 4. Februar 1897 in Fürth geborene Ökonom war zuerst Wirtschaftsminister in Bayern, von 1949-1963 Bundeswirtschaftsminister unter Kanzler Konrad Adenauer. Von 1963-1966 führte Erhard die Bundesrepublik als zweiter Kanzler. Der Staat, so eine Maxime Erhards, soll sich aus dem Wettbewerb heraushalten und dadurch die Freiheit der Individuen stärken. Gleichwohl er für die Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen als Staatsfunk-tion plädierte, überantwortete er dem Staat auch die Aufgabe, eine soziale Funktion zu übernehmen. Erhard wird diese soziale Dimension des Staates später „soziale Marktwirtschaft“ nennen. 1949 hat die CDU in ihren „Düsseldorfer Leitsätzen“ sein Projekt in ihr Programm zur ersten Bundestagswahl übernommen und mit der Propagierung einer Wirtschaftsordnung, „die Gerechtigkeit für alle bringt“, die Bundestagswahl im gleichen Jahr gewonnen.

    Markt und christliche Soziallehre, so betont der Politiker, der 1977 in Bonn gestorben und in Gmund am Tegernsee bestattet ist, sind als widerstrebende Elemente miteinander zu verbinden. Doch Erhard hatte keinen reinen Wohlfahrtsstaat vor Augen, da „solche Wohltat das Volk immer teuer bezahlen“ muss. Dem gegenüber stellt er die wohltätige Kraft des Marktes in den Mittelpunkt. Erst im freien Spiel der Wettbewerbskräfte entfalte sich die höchste gesellschaftliche Wohlfahrt. Die Eigenvorsorge der Bürger sollte dabei immer vor staatlicher Versorgung stehen, umgekehrt der Staat aber immer dort helfend eingreifen, wo soziale Not im Brennpunkt steht. Abwechselnd predigte Erhard entweder „Maß zu halten“ oder zu investieren. Unter seiner Federführung werden 1957 die Renten an die Reallohn-Entwicklung angepasst. 1962 wird die Geburtsstunde der „Sozialhilfe“ eingeläutet. Auch publizistisch war Ludwig Erhard immer wieder wegweisend. Mit seinen Büchern „Deutschlands Rückkehr zum Weltmarkt“ und mit „Deutsche Wirtschaftspolitik“, aber insbesondere mit seinem Bestseller

    „Wohlstand für Alle“ von 1957 wurde er für viele Jahre lang zum populärsten Politiker Westdeutschlands.
    Info:

    Im Rahmenprogramm finden Sie maßgeschneiderte Führungen, z.B. LUDWIG ERHARD – AUF SEINEN SPUREN AM TEGERNSEE

    Er war mit seiner Familie bereits viele Jahre lang Feriengast am Tegernsee, bevor er sich 1954 in Gmund niederließ. Nach seinem Rückzug aus der Politik lebte Ludwig Erhard ständig am Tegernsee. Dort fand er auch seine letzte Ruhestätte auf dem Gmunder Bergfriedhof.

    Das Gesamtprogramm der „Tegernseer Heimatführer“ mit allen buchbaren Touren gibt es in den Tourist-Informationen und unter www.tegernseer-heimatfuehrer.de.


    Pressemitteilung



    Michail Gorbatschow nimmt den

    FREIHEITSPREIS DER MEDIEN in Moskau entgegen

    (Moskau/Tegernsee) Michail Gorbatschow hat den Freiheitspreis der Medien bei einem Festakt der WEIMER MEDIA GROUP in Moskau entgegen genommen. In seiner Laudatio sagte der Verleger Wolfram Weimer zu Michail Gorbatschow: „Dieser Preis würdigt Ihre historische Leistung als Friedensstifter, Brückenbauer und Versöhner. Sie haben auf Dialog statt Konfrontation gesetzt, auf Worte statt auf Waffen, auf Partnerschaft statt auf Feindschaft. Millionen von Europäern sind durch Ihre Entscheidungen frei geworden. Und sie sind persönlich immer ein Mann des freien Wortes geblieben. Sie haben den Mut, unangenehme Wahrheiten auch gegen den Zeitgeist und gegen Mächtige auszusprechen. Darum gebührt Ihnen der Freiheitspreis in ganz besonderer Weise.“

    Michail Gorbatschow zeigte sich sehr berührt bei der Preisverleihung. „Ich bitte um Entschuldigung, dass ich Ihrer Einladung doch nicht folgen konnte und nicht selbst nach Deutschland kommen kann. Es kommt manchmal so. Das was mich tröstet ist, dass ich seinerzeit oft in Deutschland war. Nur in den letzten drei, vier Jahren wurde es immer seltener. Der Brückenkopf dort ist aber meine Familie.“

    In seiner Rede appellierte er an das deutsche Volk, weiterhin gute Beziehungen zu Russland zu pflegen. Nur der Dialog führe zu Lösungen. Er verurteilte die Kräfte, die die Völker Europas wieder auseinander treiben wollen. „Es existieren immer mehr Missverständnisse zwischen den Völkern und irgendjemand will davon profitieren. Man will das, was heute in Europa ist, zurückdrehen in die Zeit, in der es sehr viele Punkte der Zuspitzung der Beziehung gab. Und, man will wieder das Wettrüsten ankurbeln.“

    „Es gibt natürlich Leute, die uns hier schaden wollen, das muss man offen sagen. Es gibt diejenigen, die versuchen, den Zwist wieder herzustellen, um daraus für sich Gewinn zu ziehen. Das wird nicht klappen! Wir werden wieder auf unseren guten Beziehungen weiter aufbauen!“

    Gorbatschow ermahnte insbesondere die Medien, dass sie es seien, die wahrheitsgemäße Informationen für alle Seiten bereitstellen und mit ihrer Arbeit den Weg zum Dialog ermöglichen.

    Da Gorbatschows Gesundheit es ihm zum Jahreswechsel nicht erlaubt hat, zu reisen, wurde die Preisverleihung vom Tegernsee in die russische Hauptstadt verlegt. In einer Blitzreise nach Moskau ehrten die Verleger Dr. Wolfram Weimer und Christiane Goetz-Weimer den ehemaligen sowjetischen Präsidenten mit dem FREIHEITSPREIS DER MEDIEN. Das ZDF begleitete die Preisverleihung und wird eine Dokumentation zu Gorbatschows Wirken im Januar senden.

    Foto


    download unter www.ludwig-erhard-gipfel.de
    BU Die Verleger, Christiane Goetz-Weimer (li) und Dr. Wolfram Weimer (re.) übergeben Michail Gorbatschow den FREIHEITSPREIS DER MEDIEN
    macintosh hd:users:sonjastill:desktop:wmg_preisverleihung an gorbatschow.jpg

    Statements von Michail Gorbatschow


    Das Politische
    Ich möchte sagen, dass die Zeiten jetzt nicht sehr einfach sind. Es sind Zeiten, wo wir wieder nach Lösungen und nach Auswegen suchen. Zeiten, wo Blut vergossen wird und wo auch immer mehr Waffen angewendet werden. Es ist gar keine einfache Zeit. Und ich möchte hier erinnern, dass es schon einmal so eine Zeit gegeben hat.

    Aber man muss im Dialog bleiben.

    Es existieren immer mehr Missverständnisse zwischen den Völkern und irgendjemand will davon profitieren. Man will das, was heute in Europa ist, zurückdrehen in die Zeit, in der es sehr viele Punkte der Zuspitzung der Beziehung gab. Und man will wieder das Wettrüsten ankurbeln.

    Wir müssen sehr offen darüber reden, sehr offen sprechen. Wir sollten hier kein Blatt vor den Mund nehmen und müssen offen unsere Meinung sagen. Alles, was dazu beigetragen hat, gegen den Kalten Krieg anzukommen, alles das, das damals beigetragen hat zur Entwicklung unserer Beziehungen, das muss jetzt wieder verwendet werden, um eine neue Lösung der Probleme herbeizuführen. Es gibt natürlich Leute, die uns hier schaden wollen, das muss man offen sagen. Es gibt diejenigen, die versuchen, den Zwist wieder herzustellen, um daraus für sich Gewinn zu ziehen. Das wird nicht klappen! Wir werden auf unseren guten Beziehungen weiter aufbauen.



    Appell an die Deutschen
    Unsere Völker, unsere Politiker, müssen alles dafür tun, dass die Tendenzen, die wir heute sehen, nicht die Oberhand gewinnen. Viel hängt von unseren beiden Völkern ab. Denn wir haben die größten Verluste in diesem Krieg getragen und sehr viele von diesen Verlusten sind noch nicht geheilt worden. Und wir müssen sehr entschlossen handeln dafür, dass alle Menschen in unseren Ländern, dass die Amerikaner und alle anderen, wirklich sich an die Lösung der Probleme anschließen. Wenn irgendjemand denkt, dass er von den Problemen, die heute in der Welt existieren, profitieren kann, dann liegt er falsch. Wir müssen wieder auf die Bahn kommen, die wir seinerzeit hatten: Wir müssen auf dem Weg der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Vertrauens bleiben.

    Die Erinnerung
    Als ich das erste Treffen mit dem US-Präsidenten Reagan in Genf hatte, da haben wir stundenlang miteinander geredet, aber immer daneben geredet, aneinander vorbei. Als man mich fragte bei diesen langen Diskussionen, welche Meinung ich über Reagan habe, da sagte ich: „Er ist ein richtiger Dinosaurier“. Später habe ich erfahren, dass man auch Reagan gefragt hat: „Wie finden Sie den Gorbatschow? Da hatte er geantwortet: Naja, ein richtig starrsinniger Kommunist.“


    Über die Medien
    Ich möchte bei Ihnen, Herr und Frau Weimer, bedanken... und mich an all die Millionen Journalisten wenden und sagen: Sie tragen die Wahrheit weiter, Sie werfen sehr ernsthafte Fragen auf, die mit dem Leben der Völker eng zusammen hängen und schließlich Wege zum Dialog weisen.

    Heute leben wir in einer Zeit, wo wir praktisch im gleichen Moment, in dem ein Ereignis passiert, die Information darüber bekommen. Wir können sofort darauf reagieren, wir können fragen, was ist das für ein Ereignis, wohin wird das führen? Ich glaube, dass wir ohne die Medien, ohne die Presse, nicht so viel über Deutschland erfahren würden. Auch damals in der Sowjetunion haben wir vieles erfahren. Ohne diese Informationen wäre es uns auch nicht gelungen, diese Schritte, die wir damals getan haben in Richtung Versöhnung unserer beiden Völker, zu tun. Und ich möchte mich zutiefst bedanken bei unseren beiden Völkern, die es wirklich geschafft haben, nach dem blutigen Krieg, der uns so viele Verluste beschert hat, wieder zueinander zu finden und miteinander zu sprechen. Und da hat die Presse mitgemischt.



    Was er aus seinem Leben erzählte
    Lebkuchen am Anfang aller Beziehungen zu Deutschen:

    Ich kann mich erinnern, ich war gerade sieben Jahre alt, und der Großvater, der Vater meiner Mutter, nahm mich eines Tages mit zu einem anderen Dorf. Ich habe das nicht gekannt, es war eine deutsche Kolonie. Es war meine erste Begegnung mit Deutschen. Der Großvater hat mir sehr viele Lebkuchen gekauft. Schön verziert mit Schokolade, auch in rot, gelb und so weiter. Das hat mich beeindruckt. Ich habe damals als kleines Kind also erfahren, dass es Deutsche gibt und ich dachte: „Ja, das sind doch gute Menschen, die so gute Lebkuchen backen können!“

    Das ist eine sehr kindliche Auffassung der Welt gewesen, aber so war es damals. Und dann kam leider der Krieg. Und damit kam etwas, was ich niemandem zu erleben wünsche.

    Michail sollte eigentlich Viktor heißen:

    Ich werde oft gefragt, ob ich religiös bin. Ich stelle mich den Fragen des Lebens. Vor allem, seit ich alt werde, seit meine Frau Raissa nicht mehr ist. Aber auch in der Zeit, als ich geboren wurde und es nicht gern gesehen war, dass man zur Kirche ging. Ich bin getauft. Mein Großvater ist mit mir zur Kirche gegangen und hat mich taufen lassen. Meine Mutter arbeitete in der Kolchose. Sie nannte mich Viktor. Und mein Großvater brachte mich mit meinem Vater alleine zur Kirche und entschied da, dass ich Michail heißen soll. Und so heiße ich Michail.

    Laudatio des Verlegers Wolfram Weimer, Weihnachten 2015

    Zunächst einmal möchten wir uns bedanken, dass Sie uns die Ehre erweisen und trotz gesundheitlicher Belastungen den Weg zu uns finden. Wir hätten Sie natürlich herzlich gerne in Deutschland begrüßt, zumal viele Gäste im Saal genau darauf warten, aber ich kann Ihnen versichern, dass alle Teilnehmer des Ludwig-Erhard-Gipfels das verstehen und Ihnen von Herzen zugetan sind.
    Wir kommen stellvertretend für viele Menschen und Medien in Deutschland, die Ihnen „Danke“ sagen wollen. Deutschland ist seit genau 25 Jahren wieder vereinigt und wir empfinden das noch immer als ein Wunder der Geschichte, vor allem dass das friedlich uns erfolgreich passiert ist. Dass es überhaupt möglich war, das ist zum guten Teil Ihr Verdienst.
    Sie haben zu Zeiten, da andere noch auf Nach-Nachrüstungen pochten, da tiefes Misstrauen zwischen Ost und West wie in dichter, bleierner Nebel über Europa lag, da jeder Kompromiss gleich als Schwäche ausgelegt wurde, außergewöhnlichen, ja historischen Mut bewiesen. Sie haben mit Glasnost und Perestroika ein verkrustetes System liberalisiert, geöffnet, letztlich humanisiert. Sie haben aber zugleich in Europa Mauern und Stacheldrahtzäune niedergerissen.

    Sie haben Brücken der Begegnung und des Vertrauens gebaut.

    Deutschland haben Sie durch Ihre ganz persönlichen Entscheidungen einen der glücklichsten Momente seiner Geschichte beschert. Und Europa haben Sie eine Ära der Freiheit geschenkt.

    Wir möchten Sie daher heute mit dem „Freiheitspreis der deutschen Medien“ auszeichnen.

    Dieser Preis würdigt Ihre historische Leistung als Friedensstifter, Brückenbauer und Versöhner.

    Sie haben auf Dialog statt Konfrontation gesetzt, auf Worte statt auf Waffen, auf Partnerschaft statt auf Feindschaft. Millionen von Europäern sind durch Ihre Entscheidungen frei geworden. Und sie sind persönlich immer ein Mann des freien Wortes geblieben. Sie haben den Mut, unangenehme Wahrheiten auch gegen den Zeitgeist und gegen Mächtige auszusprechen. Darum gebührt Ihnen der Freiheitspreis in ganz besonderer Weise.


    Nun haben Sie durch Ihre historischen Leistungen zuweilen Kritik erfahren - auch im eigenen Land. Aber es zeigt sich in jüngster Zeit, dass auch in Russland der Name Gorbatschow wieder heller leuchtet, dass man ihr Wort genau hört. Ich bin mir sicher, dass Sie in wenigen Jahren nicht nur in Deutschland und in Europa, sondern auch in Russland als ein wahrer Held des 20. Jahrhunderts gewürdigt werden.

    Dazu trägt auch bei, dass Sie eben unbestechlich sind und Ihre Meinung kund tun. Sie wagen das auch in der aktuellen politischen Lage und fordern den Westen auf, Russland nicht zu isolieren und Russlands Interessen zu respektieren. Keiner in Europa kann das mit der Glaubwürdigkeit sagen wie Sie. Und so - das kann ich Ihnen versichern - werden Sie nicht nur in Deutschland genau gehört.

    Gerade Ihr Appell, dass wir die Brücken zueinander nicht niederreissen sondern verstärken sollten, dass West- und Osteuropa Ihren Weg der Partnerschaft nicht verlässt sondern vertieft, ist in diesen Zeiten wichtig. Mein Einruck ist, dass auch im Westen die eigenen Fehler in der Ukraine-Krise inzwischen erkannt werden und die Basis für eine bessere Etappe der Zukunft geschaffen wird.
    Deutschland und Russland sind uralte Freunde. Trotzdem haben sie sich in der Geschichte auch tief und grausam verwundet, und doch gibt es große Männer wie Michail Gorbatschow, die Wunden heilen, Hände reichen können und eine gemeinsame Zukunft in Frieden und Freiheit ermöglichen.
    Wir gratulieren Ihnen ganz herzlich zum Freiheitspreis der deutschen Medien.

    Ihre ANSPRECHPARTNER in der



    Sonja Still

    Leitung Kommunikation 

    Ludwig-Erhard-Gipfel

    sonja.still@weimermedia.de

    Mobil 49 175 407 6060

    Office 49 8022 7044443

    www.weimermedia.de




    eberhard.weinmann@weimermedia.de

    Mobil 49 151 612 333 92

    Office 49 8022 7044443

    www.weimermedia.de





    Eberhard Weinmann

    CvD WEIMER MEDIA GROUP


    Büro Tegernsee

    WEIMER MEDIA GROUP GMBH

    Steinmetzplatz 3

    83684 Tegernsee

    Telefon: 49 (0) 8022-7044443

    Fax: 49 (0) 8022-7044445

    Alle Infos auch zum Download unter www.ludwig-erhard-gipfel.de


    Agenda 8. Januar 2016

    Einlass ins Konferenzzentrum ab 8.30 Uhr

    10.00-10.15  Begrüßung Christiane Goetz-Weimer, Verlegerin der WEIMER MEDIA GROUP

    10.15-10.45   Keynote Nie war die Zukunft so nah – was erwartet uns in den nächsten Jahren?

    Prof. Dr. Ulrich Reinhardt, BAT-Stiftung für Zukunftsfragen, Hamburg



    10.45-11.00 Impulsvortrag Was kommt nach der Nullzins-Politik?

    Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands

    11.00- 12.00  Panel 1 Die globalen Wirtschaftstrends und die Finanzmärkte 

    mit Dr. Bernhard Brinker, Bereichsvorstand Private Banking & Wealth Management HypoVereinsbank, Dr. Martin Mihalovits Vorstandsvorsitzender Kreissparkasse Miesbach- Tegernsee, Andreas Schmitz, Aufsichtsratsvorsitzender HSBC Trinkaus & Burkhardt Moderation Dr. Wolfram Weimer



    12.00-12.30 Master Speech Die Herausforderungen in Deutschland 2016

    Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie



    Lunch - Networking beim Flying Buffet

    14.00-14.30  Impulsvortrag Die Generation Y verstehen

    Philipp Riederle, Digital Native-Speaker 

    14.30-15.30  Panel 2 Digitale Zukunft und Verkehr

    Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung und Arbeitsdirektor Flughafen München GmbH,

    Gabi Zedlmayer, Vicepresident von Hewlett Packard

    Moderation Dr. Wolfram Weimer



    Teatime

    16.00 -16.15  Impulsvortrag Verantwortung in komplexen Strukturen: Geht das noch?

    Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Köln



    16.15- 17.30  Panel 3 Freiheit und Verantwortung – Megatrends der Konsumgesellschaft

    mit Dr. Dr. Alexander Görlach, Chefredakteur The European, Wolfgang Kubicki, FDP,

    Ralf Wittenberg, Sprecher der Geschäftsführung British American Tobacco, und

    Abtprimas Notker Wolf

    Moderation Dr. Wolfram Weimer

    Special Guest: Dr. Luise Gräfin von Schlippenbach, Publizistin und ehemalige Pressereferentin von Ludwig Erhard

    Im Anschluss: Verleihung des FREIHEITSPREIS DER MEDIEN an Michail Gorbatschow. Die Laudatio hält Prof. Dr. Horst Teltschik, ehemals enger Berater und Verhandlungsführer von Helmut Kohl zu dessen Amtszeit als Bundeskanzler.

    Diese Agenda finden Sie auch auf www.ludwig-erhard-gipfel.de.

    Wir erinnern uns gerne, wollen andere begeistern und Wissen teilen! Darum wird die Veranstaltung dokumentiert. Eine Teilnahme gilt für uns als Ihr Einverständnis zur Veröffentlichung von Bildnissen zu redaktionellen und werblichen Zwecken.




    Download 69.4 Kb.

    Bosh sahifa
    Aloqalar

        Bosh sahifa


    Tegernsee, im Januar 2016 pressemappe

    Download 69.4 Kb.